ADAC schafft Sekretärinnen ab

ADAC schafft Sekretärinnen ab

Der ADAC kommt nicht zur Ruhe. Schon wieder musste ein Top-Manager des Clubs beurlaubt werden. Er hatte sich und seiner Sekretärin auf Kosten des Clubs ein ausschweifendes Luxusleben organisiert.

Der Verein schließt diese Sicherheitslücke nun konsequent. Ab sofort sind alle Sekretärinnen und Assistentinnen vom Dienst freigestellt. “Sie bringen ihre Chefs nur auf dumme Gedanken”,  heißt es lapidar aus der Münchner Zentrale.

Um Entlassungen zu verhindern, werden die Damen künftig als Hostessen arbeiten. Dafür nutzt der ADAC seine immer noch excellenten Kontakte zu den großen internationalen Automobilmessen. Er verleiht seine ehemaligen Mitarbeiterinnen zu Festpreisen an die Veranstalter. So dürfen die verwöhnten Ladies weiterhin den Duft der großen weiten Welt von Detroit bis Genf schnuppern.

Die Manager erhalten ebenfalls ab sofort Crashkurse in Stenografie und dem 10-Finger-Tip-System. Auf Aldi-Notebooks werden sie ihre Berichte künftig selber verfassen.

Der krisengeschüttelte Club erhofft sich von diesen Maßnahmen auch eine deutliche finanzielle Entlastung.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinby feather
Mehr in Allgemein
Weselsky for Personalchef

Claus Weselsky wäre der ideale Personalchef. Er hat so viel  Verständnis für seine Mitarbeiter. Diese wollen mehr Geld für weniger...

Scheiß Ex-Leben? Nein, nutzen Sie es einfach!

Sind wir nicht alle irgendwie Ex? Ex-Schüler, Ex-Azubis, Ex-Soldaten? Stimmt. Doch auch Ex-Partner, Ex-Mitarbeiter, Ex-Kunden,Ex-Arbeitsloser, vielleicht Ex-Chef und noch viel...

Schließen